Das Kulturfestival Meeting Brno

Das Kulturfestival Meeting Brno bietet eine Plattform für Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Meinungen, Kulturen und Religionen. Das Programm besteht aus anregenden Diskussionsforen und vielen künstlerischen Veranstaltungen, die sich auf das jeweilige Hauptthema des Festivals bezieheund zum Nachdenken über die eigene Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einladen. Das Festival findet jährlich Ende Mai / Anfang Juni statt. Ein bedeutender Bestandteil des Festivals Meeting Brno ist der Versöhnungsmarsch.
Die erste Ausgabe des Festivals fand im Jahr 2016 unter dem Motto verlorene / gefundene Heimaten statt und vertiefte das Thema der deutschen und jüdischen Vergangenheit der Stadt Brünn. Das Motto der Ausgabe 2017 war Einigkeit in Vielfalt. Den Höhepunkt stellte die Einladung von 120 Nachkommen der bedeutendsten jüdischen Familien aus Brünn dar. 2018 bilanzierte das Festival mit dem Untertitel Zeit zur Re/vision die hundertjährige Geschichte des tschecho/slowakischen Staates. Dreißig Jahre nach der Wende beschäftigte sich das Festival 2019 unter dem Motto jetzt, da wir haben, was wir wollten mit dem Wert der Freiheit.

Die Schirmherrin des Festivals Meeting Brno 2020 Daniela Hammer-Tugendhat spricht über das diesjährige Thema

Tritt hervor

Die fünfte Ausgabe des Festivals findet aufgrund der Pandemie ausnahmsweise „auf Fortsetzung“ statt: sie beginnt mit der Woche vom 20. bis 25. Juli und endet in der Zeit vom 4. bis 14. September. Das Programm bringt an die dreißig Diskussions- und Kulturveranstaltungen, die sich damit beschäftigen, wie wichtig es für unsere Gesellschaft ist, dass wir unsere Vergangenheit aufgearbeitet haben, dass wir die eigenen Wurzeln kennen, um uns fest verankert den Herausforderungen der heutigen Zeit zu stellen. Das diesjährige Motto heißt Tritt hervor.

Vor fünf Jahren hat die Stadt Brünn eine große Geste der Versöhnung vollbracht, indem sie das Bedauern über die Ereignisse vom Sommer 1945 samt der Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung äußerte. Brünn ist hervorgetreten und fing an, sich als eine selbstbewusste europäische Stadt zu profilieren, die zu ihrer multinationalen Geschichte steht und sie schätzt. Das diesjährige Festival macht mit einigen aktuell entstehenden oder laufenden Projekten bekannt, die von Bedeutung sind, um das Gedächtnis der Stadt und der Region aufrechtzuerhalten. Den Höhepunkt stellt die Besichtigung der ehemaligen Fabrik in Brünnlitz mit der Vorführung des Films Schindler´s Liste dar; direkt an dem Ort, wo sich die Geschichte der Rettung von 1200 Juden abspielte und wo jetzt Daniel Low-Beer eine Gedenkstätte für Schindlers Arche, die Shoah und das Löw-Beer-Textilfabrik errichten möchte.

Das Festivalprogramm erinnert auch an herausragende Persönlichkeiten unserer Geschichte, wie an den „Vater der Genetik“ und Augustinerabt Gregor Johann Mendel, die Ordensschwester und Märtyrerin Maria Restituta, den Logiker und Freund Einsteins Kurt Gödel oder die große europäische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach.

Im Rückblick auf die neuesten Erfahrungen werden wir Petr Ludwig begegnen und uns darüber unterhalten, wie die Tschechen der Welt den Mundschutz aufgesetzt haben. Wir bringen aber auch Beispiele guter Praxis im interreligiösen Dialog: zum Gespräch wird der ägyptische Botschafter eingeladen. Und im Anschluss an das ökumenische Treffen voriges Jahr werden wir vorstellen, was für das Jahr des vierhundertsten Jubiläums der Schlacht am Weißen Berg geplant wird.

Wir freuen uns mit Ihnen auf anregende Festivaltage!

Das Festival Meeting Brno findet unter der Schirmherrschaft des Kreishauptmanns des Kreises Südmähren JUDr. Bohumil Šimek und der Bürgermeisterin der Stadt Brünn JUDr. Markéta Vaňková statt.

Das Projekt wird von der Stadt Brünn, dem Kreis Südmähren, dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und dem Österreichischen Kulturforum Prag finanziell unterstützt.
Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen des Festivals Meeting Brno ist frei, solange nicht anders angegeben.

Hauptmedienpartner

Hauptpartner

Ausländische Partner

Medienpartner