Im 30. Jubiläumsjahr des Verfalls des kommunistischen Regimes haben wir in Zusammenarbeit mit Post Bellum die audiovisuelle interaktive Ausstellung Brünn befreit!? für Sie vorbereitet.

Am 25. April 1945 traf die Rote Armee in der Brünner Innenstadt ein. Die Hoffnungen auf Wiedererlangung der Freiheit und Demokratie haben sich leider nicht für alle Bewohner der Stadt erfüllt. Deutsche Mitbürger wurden ohne Unterschied vertrieben, viele von ihnen sogar ermordet. Die Nachkriegs-Tschechoslowakei erfreute sich nicht lange ihrer Freiheit. Im Februar 1948 ergriffen die Kommunisten die Macht, und gleich danach kam die Zeit der politischen Prozesse. Einem kurzen Aufatmen im Frühling 1968 wurde vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes ein jähes Ende gesetzt. Ein Jahr nach der Besatzung am 21. und 22. August 1969 wurden die Demonstrationen von den tschechoslowakischen Sicherheitskräften brutal erstickt. Trotz der frostigen Stille der Normalisierung wirkte in Brünn eine demokratische Opposition. Im Milieu des Undergrounds entstanden neue Kunstwerke, Samisdat wurde herausgegeben, aus Hochschulen verwiesene Pädagogen organisierten heimliche Seminare und Vorlesungen. Ihre Hoffnung auf Freiheit und Demokratie erfüllte sich erst im November 1989.

Die Ausstellung will keine Urteile, keine Behauptungen fällen. Sie lässt Augenzeugen und direkte Akteure nicht nur dieser Schlüsselereignisse des 20. Jahrhunderts ohne Kommentar sprechen. Alle Geschichten der Zeitzeugen wurden von der Brünner Filiale des Vereins Paměť národa aufgenommen.

Die Ausstellung kann vom 29/5 bis 28/6/2019 auf dem Platz Moravské náměstí am Denkmal der Roten Armee besichtigt werden.

Eintritt frei. Mehr Informationen und Reservierung unter brno-osvobozene.cz.

 

29.05.19
18:00

Moravské náměstí