Vernissage in Anwesenheit des Künstlers

Laco Garaj (*1959) kehrt nach einem Jahr in die Schrott Gallery zurück mit einer Ausstellung, die er sich zu seinem Geburtstag schenkt. Zu sehen ist eine Retrospektive seiner älteren Werke. Wir wählen Zeichnungen und Gouachen im kleineren Format aus, die noch nie ausgestellt wurden. Sie können sich jedoch auch auf großformatige Malereien aus einem Zyklus freuen, der in diesen Monaten in Lacos neuem Atelier am Ufer der Thaya entstehen. Dabei probiert er bisher unübliche Techniken wie die Nutzung von gespritzten Fluoreszenzfarben. Man kann erwarten, dass die diesjährige Kollektion großformatiger Malereien ein neues Schaffenskapitel darstellen wird.  

Laco Garaj absolvierte das Fach Bildhauerei an der Kunstgewerbeschule Brünn. In den Jahren 1978-80 war er Mitglied der Olmützer Beatnik-Community um Václav Stratil. Hier entstand Lacos Neigung zu Aktionswerken. Eine Wende war 1980 die Ausstellung in Dolní Kounice, die Künstler und Musiker für 24 Stunden ins Gefängnis brachte. Seitdem profilierte sich Laco immer mehr als Antiregime-Künstler. Auch sein Studium an der Akademie der bildenden Künste in Prag kam nicht zustande. Garaj arbeitete als Bauarbeiter oder Heizer im Kesselraum der Burg Spielberg. Seiner Kunst widmete er sich in der Freizeit. Heute ist er vor allem als Maler, Bildhauer und Glasbildkünstler bekannt.

Die Ausstellung kann bis zum 29/6/2019 besucht werden.

Partner der Veranstaltung: Schrott Gallery.

06.06.19
18:00

Křenová 10, Schrott gallery