Uraufführung

Die ungewöhnliche Inszenierung im öffentlichen Raum Brünns basiert auf der Rede des ehemaligen tschechoslowakischen Staatspräsidenten vom 28. August 1990 in Oslo. Václav Havel beschrieb damals in einer Konferenz zum Thema Hass Entstehungsmotive und Erscheinungsformen des kollektiven Hasses. Der erfahrene Dissident schilderte unmittelbar nach dem Verfall des Kommunismus eine Atmosphäre und Situation, die nicht nur in den Ländern der Visegrád-Gruppe leider aktuell ist.

Mitwirkende: Kateřina Jebavá, Kristina Günther, Marcin Zarzeczny

Regie: Jiří Honzírek

Dramaturgie: Kristýna Břečková

Reprisen der Vorstellung: 3/6 und 6/6, immer um 20:00 Uhr.

Am 8/6 und 9/6 empfehlen wir die Vorstellung des Theaters Divadlo Feste Schauspiel, die zum ersten Mal auf dem Festival Meeting Brno 2017 aufgeführt wurde.

Informationen zu Eintrittskarten sind der Webseite des Theaters Divadlo Feste zu entnehmen: divadlofeste.cz

Marcin Zarzeczny

Der polnische Schauspieler, Dramatiker und Theaterwissenschaftler verbringt mehrere Wochen in Brünn in der Festival-Künstlerresidenz und beteiligt sich an der Entstehung einer neuen Vorstellung des Theaters Divadlo Feste. Marcin Zarzeczny ist im Teatr Polski in Stettin tätig und arbeitet mit Komödienbühnen in Warschau und Krakau zusammen, wo er Theaterworkshops leitet. Am bekanntesten ist sein Solo-Stück „Jobless actor confessions“, das bereits mehr als hundertmal in Polen, Deutschland, Indien, Iran und Island gespielt wurde.

30.05.19
20:00

Římské náměstí