PechaKucha Night „Brünn baut die alte Stadt“ und Solo-Konzert mit Lenka Dusilová

PechaKucha Night „Brünn baut die alte Stadt“ und Solo-Konzert mit Lenka Dusilová

Wie weit sind wir fünf Jahre nach dem sog. Versöhnungsjahr im Hinblick auf die Erinnerungskultur der Stadt gekommen? Gerade entstehen in Brünn und dessen Umgebung einige umfassende Projekte, deren Anliegen es ist, Dokumentationszentren, Museen, Begegnungsorte bzw. Galerien zu errichten; diese sollen die prägenden Ereignisse der lokalen Geschichte behandeln. Das Festival-Team, welches das Versöhnungsjahr 2015 initiierte, unterstützt gern jene Erinnerungsprojekte, die unsere Viel-Völker-Vergangenheit reflektieren. Im Laufe des Abends werden den Besuchern die Projektvorhaben einschließlich der jeweiligen historischen Zusammenhänge vorgestellt.

Der Sinn des ursprünglich japanischen Projekts PechaKucha besteht darin, die Präsentationen zugunsten der Aufmerksamkeit der Zuhörer möglichst knapp zu halten. Im Laufe des Abends zeigt jeder Vortragende 20 Bilder, wobei jedes von ihnen 20 Sekunden kommentiert wird.

Folgende Projekte werden vorgestellt:
– Ehemaliges Gefängnis in der Cejl-Straße und seine Verwandlung in ein Kreatives Zentrum und einen Gedächtnisort
– Villa Arnold Dialogzentrum
– Dokumentationszentrum für den Holocaust in Mähren
– Mendels Glashaus
– Kirche der seligen Maria Restituta
– Brněnec (Brünnlitz) – Denkmal für die Familie Löw-Beer und Oskar Schindler

Im Rahmen der PechaKucha Night findet ein Solo-Konzert mit Lenka Dusilová statt.

Kommen Sie schon um 16 Uhr auf den Mendelplatz und schauen Sie sich alle geheimen Ecken der Augustiner Abtei bei einer Führung an! Die Abtei ist in der Zeit von 18 bis 21 Uhr auch zur individuellen Besichtigung ohne Führung zugänglich.

Die Veranstaltung findet mit finanzieller Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds statt.

16:00 Führung durch die Abtei
18:00 – 21:00 individuelle Besichtigungen der Abtei

20:00 Beginn Konzert von Lenka Dusilová und Pecha Kucha Night

Die Präsentationen und die Führung finden in tschechischer Sprache statt.

Freier Eintritt

Augustinerabtei, Mendlovo náměstí 1

 

Rundgang durch die neue Kirche der seligen Maria Restituta mit dem Architekten

Rundgang durch die neue Kirche der seligen Maria Restituta mit dem Architekten

Die selige Maria Restituta Kafka (1894 Brünn – 1943 Wien) trat 1914 dem Franziskanerorden bei und diente als Oberschwester im Operationssaal des Wiener Krankenhauses. Obwohl sich die Unterdrückung der Ordensmitglieder nach dem Aufstieg des Nationalsozialismus verstärkte, praktizierte Maria Restituta mutig ihren Glauben: Das Regime verbot Kreuze in Krankenhäusern, aber Maria Restituta beschloss, sie dort zu belassen. Später wurde sie zu Unrecht beschuldigt, ein Spottgedicht über Hitler im Krankenhaus verbreitet zu haben. 1942 wurde sie verhaftet, nach einem Schauprozess verurteilt und 1943 guillotiniert. Sie war zutiefst freundlich zu all ihren Patienten, zugleich forderte sie von ihren Untergeordneten streng verantwortungsvolle und sorgfältige Arbeit. Nach der Arbeit genoss sie Bier und Gulasch.

Im Jahr 2020 wurde die einzige Kirche der seligen Maria Restituta weltweit mitten in der Brünner Wohnsiedlung Lesná fertig gebaut. Der Architekt der Kirche auf kreisförmigem Grundriss und mit einem freistehenden Turm ist Marek Jan Štěpán.

Wir laden Sie ein, die Kirche mit ihrem Architekten Marek Jan Štěpán und der Kunsthistorikerin Miriam Kolářová zu besichtigen.

Die Führung findet in tschechischer Sprache statt.

Eintritt frei

17:00 Kirche der seligen Maria Restituta, Nezvalova 13